Aktuell »Bau »

Labor- und Praktikumsgebäude wird eingeweiht

27.02.2015 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Das Land M-V investiert mit Unterstützung der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in die Verbesserung der Forschungs- und Lehrbedingungen der Ernst-Moritz-Arndt-Univeristät Greifswald weitere 15,9 Mio. €. Verantwortlich für das Bauprojekt ist der landeseigene Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL M-V), der dreiviertel der Aufträge an Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern vergeben konnte.
Blick auf den 1. Bauabschnitt, der für 17,6 Mio. € nach knapp 2 1/2 Jahren Bauzeit Ende 2011 übergeben worden ist. Links dahinter ragt der 2. Bauabschnitt hervor.
Blick auf den 1. Bauabschnitt, der für 17,6 Mio. € nach knapp 2 1/2 Jahren Bauzeit Ende 2011 übergeben worden ist. Links dahinter ragt der 2. Bauabschnitt hervor.
Nach einer Bauzeit von 28 Monaten (Mai 2012 bis September 2014) konnte der BBL M-V den 2. Bauabschnitt des Bauprojekts Neubau eines Forschungszentrums für Pharmakologie, Pharmazie (1. Bauabschnitt) und experimentelle Therapie und eines Labor- und Praktikumsgebäudes für Biologie und Pharmazie (2. Bauabschnitt) an die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald übergeben. Eine feierliche Einweihung des Gebäudes durch die Ernst-Moritz-Arndt-Universität findet heute am 27. Februar 2015 statt. Damit komplettiert das vollständig bebaute Baufeld zwischen der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße und der Felix-Hausdorff-Straße den Campus der Universität.
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Pharmazie, Neubau Labor- und Praktikumsgebäude (2. Bauabschnitt) © 2015 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-VorpommernGalerie Während der 1. Bauabschnitt in L-Form den östlichen und südlichen Teil des Baufeldes einnimmt, schließt der Winkel des 2. Abschnittes den Gebäudekomplex im Norden und Westen. Da beide Neubauten als ein Komplex konzipiert wurden, bilden die Bauabschnitte nicht nur baulich eine Einheit. Die Belange der Haustechnik wurden übergreifend geplant und gebaut. Der gelbe Klinker mit den roten Einsprengseln verleiht auch dem Labor- und Praktikumsgebäude seine unverwechselbare Erscheinung. Gepaart mit dem Dunkelgrau der Fenster und der Verkleidung der Technikzentralen ergibt sich ein schöner Farbkontrast für das sonst eher gleichförmige Gebäude.
Eine sogenannte Kaltbrücke verbindet im 2. Obergeschoß den Neubaukomplex im Bereich des Labor- und Praktikumsgebäudes mit den alten Instituten der Ernst-Moritz-Arndt-Universität entlang der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße, so dass kurze Wege auch zu anderen Wissensgebieten möglich sind.
Bäume, Büsche und Bänke laden auf dem durch die Gebäudestruktur entstandenen Innenhof zum Verweilen ein. Sie spiegeln sich in der großflächigen Alu-Glas-Fassade des Labor- und Praktikumsgebäudes für Biologie und Pharmazie wider.

Kunst am Bau

Im Innenhof den beide Gebäudeteile nunmehr bilden, befindet sich seit kurzem eine Kunst am Bau. Die Berliner Künstlerin Veronike Hinsberg hat mit ihrer Arbeit "Spielen und Forschen" die Jury im Wettbewerb überzeugt, der im vergangenen Jahr vom BBL M-V ausgelobt und durchgeführt worden ist.
Zwei in ein Sitzpodest eingelassene Metallschalen, von denen eine mit Glasmurmeln gefüllt ist, sollen zum Spielen animieren. Ein Vortrag zur wissenschaftlichen Arbeit der Universität hatte im Rahmen eines Rückfragenkolloquiums die Künstlerin zu dieser Idee angeregt.
Im Labor- und Praktikumsgebäude für Biologie und Pharmazie sind im Erdgeschoss hauptsächlich Seminar- und Praktikumsräume untergebracht. In den Obergeschossen befinden sich die Labore der Biologie und Pharmazie, in denen auf Gebieten wie der Allgemeinen Angewandte Zoologie, der Physiologie und Biochemie der Tiere, der Pharmazeutischen Biologie, der Pharmazeutisch-Medizinische Chemie und der Klinischen Pharmazie geforscht wird.

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Pharmazie, Neubau Labor- und Praktikumsgebäude, Planungsdaten 2. Bauabschnitt

Bauherr
Land Mecklenburg-Vorpommern
vertreten durch den BBL M-V Geschäftsbereich Hochschul- und Klinikbau
Gesamtbaukosten
15,9 Mio. € (Förderung durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung - EFRE)
Baubeginn
05.2012
Richtfest
03.2013
Technische Übergabe
09.2014
Bauende
03.2015
Brutto-Geschoßfläche
5.039 m²
Hauptnutzfläche
2.610 m²
Auftragsvergabe (regional)
73 Prozent
Architekt
mhb Planungs- und Ingenieurgesellschaft, Rostock
27.02.2015