Zum Content springen
Areal der FHöVPuR in Güstrow © 2019 Copter-Drone im Auftrag des Betriebs für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Auf der Baustelle in Wismar geht es weiter

27.11.2019 | Pressetermin zum Stand des Bauprojekts
Bereits am 15. November 2019 führte der BBL M-V Geschäftsbereich Schwerin Pressevertreter der Ostsee-Zeitung der Lokalredaktion Wismar sowie der Schweriner Volkszeitung durch den Altbau der Polizeiinspektion Wismar. Gefragt waren Informationen zum Stand des Bauprojekts.
Der Leiter des BBL M-V Geschäftsbereich Schwerin Robert Klaus, der zuständige Dezernatsleiter Thomas Möller, Projektleiterin Claudia Rohatzsch und Pressepsrecher Christian Hoffmann erläuterten den aktuellen Bautenstand und besichtigten mit den Medienvertretern der Ostsee-Zeitung und der Schweriner Volkszeitung die fast fertiggestellten Obergeschosse des Gebäudes. Die hochbauliche Fertigstellung des grundinstandgesetzten Altbaus wird im Frühjahr 2020 vollzogen, anschließend wird das Objektmanagement des BBL M-V die Umzüge mit der Polizei planen und die Bewirtschaftung des Gebäudes übernehmen.
Im Verlauf des Bauprojekts hatten der BBL M-V als Bauherr, die beauftragten Planer aber auch die bauausführenden Firmen eine Menge an Unvorhergesehenem zu bewältigen, die sich auf den ursprünglich geplanten Bauablauf auswirkten. Dazu gehörten u. a. statische Probleme, zusätzlich erforderliche Gründungsarbeiten, notwendige umfangreiche Absteifungen im Bauverlauf, unumgängliche Kündigungen von leistungsunwilligen Firmen, aus denen sich erforderliche Neuvergaben ableiteten, außergewöhnlich lange Lieferfristen für spezielle Sicherheitstechnik. Gleichwohl ist es gelungen, mit unseren Planern und beauftragten Firmen das Projekt auf die Zielgeraden zu führen.

Im kommenden Jahr wird der Innenausbau im sanierten Altbau abgeschlossen, sodass die Umzüge der Polizei erfolgen können. Die Außenanlagen werden je nach Witterung hergerichtet. Eine Kunst am Bau wird am Zaun zwischen Neubau und dem sanierten Altbau installiert. Die Containeranlage, in denen die EInsatzkräfte der Polizei bis dahin untergebracht sein werden, wird zurückgebaut und an den Vermieter gegeben. Dann erstrahlt das markante und historische Gebäude an der Rostocker Straße in neuem Glanz.