Zum Content springen
Baustelle für die Zentralen Medizinischen Funktionen auf dem Campus Schillingallee der Universitätsmedizin Rostock © 2018 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Errichtung eines Museumsgebäudes zur Erweiterung der Ausstellungsflächen für die zeitgenössische Kunst des Staatlichen Museums Schwerin

24.11.2017 I EFRE im BBL M-V
Die Europäische Union (EU) unterstützt u. a. die Entwicklung strukturschwacher Regionen auf unserem Kontinent. Damit möchte die Gemeinschaft der 28 Mitgliedsländer unterschiedlich stark bzw. schwach entwickelte Gebiete einander angleichen. Einen Teil dieser Investitionen setzt der landeseigene Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL M-V) in Mecklenburg-Vorpommern um.
Logo des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung

Investitionen in Ihre Zukunft

Förderung zur bedarfsorientierten Verbesserung der wirtschaftsnahen Infrastruktur
Staatliches Museum Schwerin - Neubau Museumsgebäude
Für das Staatliche Museum, welches als touristische Basiseinrichtung angesehen werden kann, wurde ein Erweiterungsbau für die Galerie Alter und Neue Meister geschaffen. Es handelt sich damit um den Ausbau einer öffentlichen Einrichtung des Tourismus. Das Vorhaben zielt auf eine Verbesserung der touristischen Attraktivität ab und dient der Schaffung und Sicherung gewerblicher Arbeitsplätze in der Tourismusindustrie. Im Speziellen unterstützt das Vorhaben die unter Punkt "3.2 - bedarfsorientierte Verbesserung der wirtschaftsnahen Infrastruktur" des EFRE-OP* 2007-2013 spezifizierten Ziele.
Der moderne zweigeschossige Bau mit rund 700 m² Ausstellungfläche ergänzt die bestehenden Flächen des historischen Bestandsgebäudes und stellt dem Staatlichen Museum Schwerin zusätzlichen Raum für die Präsentation zeitgenössischer Kunst zur Verfügung. Im Bestand des Museums vorhandene Werke der Moderne werden dort zusammen mit einer Reihe ganz aktuell an das Museum übergebener Kunstwerke unter zeitgemäßen Ausstellungsbedingungen präsentiert.
Bereits zum Entwurfsbeginn mussten die vom BBL M-V Geschäftsbereich Schwerin beauftragten Berliner Architekten Scheidt/Kasprusch und Reiner Becker großes Fingerspitzengefühl und Sachverstand beweisen, um der historisch sensiblen Lage inmitten des Schweriner Welterbe-Ensembles gerecht zu werden. So wurde das Erscheinungsbild des Gebäudes sowohl mit Rücksicht auf die Maßstäblichkeit, der Proportion und Materialität des alten Museumsgebäudes als auch im Hinblick auf die angrenzende Bebauung geplant.
Die Gliederung des Baukörpers ist durch eine klare Geometrie und Reduktion der Materialwahl bewusst gegenüber den älteren Nachbarbauten zurückgenommen. So verleiht der Sichtbeton dem Erweiterungsbau eine ebenbürtige Haptik und Materialität, doch die zurückhaltende Farbigkeit des Betons lässt dem gelben und roten Putz des Altbaus den Vortritt.
Eine Herausforderung waren die schwierigen Baugrundverhältnisse, die aufgrund des hohen Grundwasserspiegels das Einbringen von ca. 140 Gründungspfählen mit bis zu 30 m Länge erforderten. Ein Highlight war der Einsatz von Berufstauchern, deren Einsatz zum Betonieren der Fundamentplatte am Grund der wassergefüllten Baugrube notwendig war.
Charakteristisch für das Ausstellungsgebäude ist die spezifische Gebäudetechnik, allen voran die Museumsbeleuchtung. Beide Ausstellungsgeschosse sind mit einer vollflächige Lichtdecke ausgestattet, die aus tausenden LED-Leuchten besteht und von lichtdurchlässigem Textilgewebe überspannt ist.
Daneben verfügt das Gebäude entsprechend den hohen Anforderungen an museales Raumklima über eine leistungsstarke Klimatechnik. Eine reversible Wärmepumpe mit Kollektoren im Erdreich kühlt das Gebäude entsprechend den klimatischen Vorgaben. Durch eine Umgehungsschaltung lässt sich in den Übergangsmonaten auch eine Direktkühlung über die Erdsonden realisieren. Anstelle von Konvektionsheizkörpern kommen zum Heizen und Kühlen Strahlungsflächen im Bereich der Decke und Wände zum Einsatz. Im Wandbereich wurde die Flächenheizung /-kühlung drei Zentimeter unter Putz verlegt, um hier die Effizienzvorteile der Speichermasse für ein gleichbleibendes Raumklima auszunutzen.

* - Operationelles Programm

Planungsdaten Neubau Staatliches Museum Schwerin

Bauherr Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch den BBL M-V Geschäftsbereich Schwerin
Baubeginn 08/2014
Bauende 06/2016
Baukosten inkl. EFRE-Förderung 8,3 Mio. Euro
Fläche 790 m²

Staatliches Museum Schwerin