Zum Content springen
Baustelle für die Zentralen Medizinischen Funktionen auf dem Campus Schillingallee der Universitätsmedizin Rostock © 2018 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Grundinstandsetzung Forsthaus Friedrichsmoor

03.09.2019 I Landesbau für Dritte
Am 16. August 2019 fand die feierliche Schlüsselübergabe des Forsthauses in Friedrichsmoor statt. Verantwortlich für die Grundinstandsetzung ist der Geschäftsbereich Schwerin des landeseigenen Betriebs für Bau und Liegenschaften (BBL M-V).

Baugeschichte

Im Jahr 1802 wurde nach Plänen vom Bauconducteur und späteren bedeutenden Landbaumeister Carl Theodor Severin das herzogliche Forstamtsgebäude in der Nähe zum Jagdschloss errichtet. Später kamen ein südlicher Anbau und im Jahr 1870 der hölzerne Windfang im Stil des Historismus hinzu, der prägend für das Gebäude bleiben sollte.
Weitere zum Teil wieder beseitigte Überformungen zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wie Holzschalungen auf der Fassade, haben diese Wirkung nicht schmälern können.
Gleichwohl erforderte der bauliche Zustand mit Holzbock, Schwamm und desolaten technischen Anlagen endlich ein entschlossenes Handeln.

Funktionale Gliederung

Das Forsthaus gliedert sich in verschiedene Gebäudeteile. Das Haupthaus beherbergt Foyer, Büroräume, Teeküche, Toiletten und Treppenhaus sowie den Windfang als Eingangsbereich. Der südliche Anbau enthält weitere Büroräume. Im Hinterhaus, welches teilunterkellert ist, aber später verfüllt werden soll, sind Kühlzelle und Archivräume untergebracht. Des Weiteren gibt es einen Zwischenbau mit dem Eingangsbereich und Technikräumen sowie einen westlichen Anbau mit der Heizung.

Baubeschreibung

Zur Sanierung des Forsthauses wurden umfangreiche Arbeiten ausgeführt. Das Bauwerk wurde umlaufend abgedichtet. Das gesamte Dach erhielt eine neue Deckung aus Biberschwanzkronen und eine Entwässerung des Daches aus Kupfer. Darunter wurde das komplette Dachwerk im Haupt- und Hinterhaus erneuert. Ebenfalls wurden alle Tragwerke aus Holz (Dachwerk, Fachwerkinnen- und Außenwände) instandgesetzt, einschließlich einer Sanierung der Decken und Wände vom Schwamm. Hierbei wurde Stampflehm als Dämmung (innen) an am Fachwerk (außen) eingebracht. Weiterhin wurden die Türen (innen- und außen) erneuert. Die wertvollen alten Dielenböden wurden aufgearbeitet und mit neuen Belägen für den Fußboden ergänzt. Auch eine Erneuerung der Heizungs-, Sanitär-, Elektro- und Fernmeldetechnik war erforderlich. Die Außenanlage inklusive eines barrierefreien Stellplatzes wird noch abschließend hergerichtet.
Die Dachgeschosse des Haupthauses, Hinterhauses und Zwischenbaus sind innerhalb der Baumaßnahme wegen fehlender finanzieller Mittel nicht ausgebaut worden, sollen aber später für weitere Büros und einen Besprechungsraum nutzbar gemacht werden.

Besonderheiten

Besondere Beachtung musste dem historischen Windfang, den Dielen und Wandpaneelen geschenkt werden. Auch die ursprüngliche Farbgebung im Foyer als Schaufenster und der sich dort befindende Kamin sind wieder erneuert worden. Die antiken Tapeten werden noch restauriert und zu einem späteren Zeitpunkt angebracht.
 
Am 16. August 2019 wurde das Forsthaus an den Forstamtsleiter Herrn Lange übergeben. Der Leiter des Geschäftsbereiches Schwerin des BBL M-V Herr Klaus überreichte hierbei symbolisch einen Schlüssel und wünschte Herrn Lange und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viel Freude mit dem sanierten Gebäude.

Planungsdaten Forsthaus Friedrichsmoor

Bauherr Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch den Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern, Geschäftsbereich Schwerin
beauftragte Planer Henze Architekten, Güstrow
Gesamtbaukosten 2,8 Millionen Euro
Baubeginn 02/2016
Bauende 04/2019
Brutto-Rauminhalt 3.904 m²
Netto-Grundfläche 991 m²
Nutzfläche 732 m²
Restaurator Dipl.-Ing. Matthias Zahn, Schwerin
Ökologische Baubegleitung und Zönosen (Fledermaus) Ralf Koch, Woosten
Zönosen (Fledermaus)
Stand: 9. September 2019

Standort Forsthaus Friedrichsmoor