Zum Content springen
Baustelle für die Zentralen Medizinischen Funktionen auf dem Campus Schillingallee der Universitätsmedizin Rostock © 2018 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Hochschule Neubrandenburg

09.06.2016 | Grundinstandsetzung Haus 1, Lehrgebäude 4
Die Grundinstandsetzung erfolgte unter der Projektleitung des Geschäftsbereiches Neubrandenburg des landeseigenen Betriebs für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern (BBL M-V).
Blick auf die Cafeteria und den Haupteingang. © 2016 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern Bild größer
Hochschule Neubrandenburg, Grundinstandsetzung Haus 1, Lehrgebäude 4 Blick auf die Cafeteria und den Haupteingang. © 2016 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern
Das Haus 1 erfuhr im Jahre 1986 seine Grundsteinlegung und wurde 1988 übergeben. Es gliedert sich in vier Teile. Die nach dem damaligen TGL-Standard erbauten Lehrgebäude 1-3 sind eine angepasste Variante des flächendeckend angewandten Plattenbaus mit architektonischen Nuancen, die sonst bei Plattenbauten nicht üblich waren. Das Lehrgebäude 4 wurde in einer Pfosten-Riegel-Konstruktion errichtet. Die Bauten sind miteinander verbunden und gruppieren sich um einen geschlossenen Innenhof.
Von 2008 bis 2010 erfolgte die Grundinstandsetzung im 1. Realisierungsabschnitt. Das Bauvolumen betrug 3,3 Mio. Euro. Der graue DDR-Zeitgeist der Fassade wich einer moderneren Farbgestaltung mittels neuen Wärmedämmverbundsystems, in Teilbereichen wurde die Fassade mit Klinker-Vorhangelementen architektonisch gegliedert. Im Bauunterhalt wurden in Jahren zuvor bereits einige Fenster entsprechend dem ursprünglichen Erscheinungsbild gewechselt, diese blieben trotz gestalterischer Abweichungen aus Vernunft- und Kostengründen erhalten und wurden bei der Fassadengliederung mit einbezogen. Die übrigen Fenster wurden 2009 ersetzt. In der vorlesungsfreien Zeit wurde der Umbau der Heizungsanlage in Angriff genommen und die Umsetzung des baulichen Brandschutzes bildete im Inneren ein dauerhaftes Thema.
Im 2. Realisierungsabschnitt wurde das Lehrgebäude 4 als Haupthaus der gesamten Hochschule mit dem Haupteingang, den drei Hörsälen, der Hochschulbibliothek, der Cafeteria sowie der Technikzentrale hergerichtet. Alle Gebäudeteile sind über das Foyer miteinander vereint. Der unzureichende Brandschutz, des von vielen Besuchern stark frequentierten Gebäudes, machte eine Grundinstandsetzung erforderlich. Realisiert wurde zugleich auch ein zeitgemäßes Gestaltungskonzept.

Um den Besucherstrom direkt zum Haupteingang zu leiten, wurde der Eingangsbereich neu gestaltet. Die Veränderung der Treppenführung im Foyer (vor der Keramikwand; Künstler: Frau Löffler, Herr Behrendt, Herr Homberg, Herr Maroske) führte zu einem Umbau, der dem Kunstwerk mehr Raumwirkung gibt. Ein Teil der Keramikwand wurde herausgeschnitten und an anderer Stelle im Gebäude wieder eingebaut. Im zentralen Kern wurde ein Info-Point eingerichtet.
Im Bereich der Decke über dem Eingangsfoyer bringt jetzt der Deckendurchbruch mit umlaufender Galerie eine direkte Verbindung zum Obergeschoss. Die Dachdecke im Bereich des Foyers wurde ebenfalls geöffnet und mit einer Glaskonstruktion mit integrierten Rauchabzugsöffnungen versehen. Das bis in das Erdgeschoss des Foyers geleitete Tageslicht lässt den früher dunklen Raum größer erscheinen. Sichtbarrieren wurden dadurch beseitigt. Zusätzliche Rettungswege, durch Schaffung von direkten Ausgängen aus den Hörsälen über neu errichtete außenliegende Treppen, ermöglichen die Nutzung des Foyers für Hochschulveranstaltungen. Die beiden kleineren Hörsäle wurden durch eine Tür miteinander verbunden, sodass beide Hörsäle einen gemeinsamen 2. Rettungsweg besitzen. Die Hörsäle erhielten eine farbig verschieden gestaltete Bestuhlung, neue Medientechnik und sie wurden brandschutztechnisch und raumakustisch ertüchtigt. Das Datennetz sowie die Lüftungs- und Sanitäranlagen wurden erneuert.

Im 3. Realisierungsabschnitt sollen an den Lehrgebäuden 1 bis 3 Maßnahmen zur Erneuerung des Datennetzes, einschließlich des externen Serverhauses, der Aufzüge, der Elektroinstallation, der Lüftung und der Sanitäranlagen umgesetzt werden. Der Innenhof soll zu einer wieder gefahrlos nutzbaren Ruhezone werden.

Planungsdaten Hochschule Neubrandenburg, Grundinstandsetzung Haus 1, Lehrgebäude 4

Bauherr Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch den BBL M-V, Geschäftsbereich Neubrandenburg
Projektleitung BBL M-V, Geschäftsbereich Neubrandenburg
Bauleitung A&S GmbH Neubrandenburg
Planung A&S GmbH Neubrandenburg
Baukosten 4,5 Mio. Euro
BGF 14.916 m²
Baubeginn 09/2014

Lageplan der Hochschule Neubrandenburg