Zum Content springen
Areal der FHöVPuR in Güstrow © 2019 Copter-Drone im Auftrag des Betriebs für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Justizministerin auf Baustelle des BBL M-V zu Besuch

08.08.2019 | Justizzentrum an der Domstraße
Ministerin Katy Hoffmeister besuchte gestern die Baustelle des BBL M-V am Justizzentrum in Greifswald. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Oberverwaltungsgerichts und des Finanzgerichts, Prof. Dr. Michael Sauthoff, ließ sich die Ministerin den Stand der Arbeiten von Winfried Tasler und Frank Meyer vom Geschäftsbereich Neubrandenburg des landeseigenen Betriebs für Bau und Liegenschaften (BBL M-V) erläutern lassen. Der BBL M-V ist als Bauherr für das Bauprojekt verantwortlich.
"Seit einem halben Jahr wird in der Greifswalder Domstraße bereits gebaut. In drei Jahren soll der Neubau bezogen werden können, so dass bis voraussichtlich 2023 alle Greifswalder Gerichtsbarkeiten hier vertreten sein werden. Die Übergangszeit für das Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern in der Spiegelsdorfer Wende wird dann ein Ende haben", so die Justizministerin vor dem Besuch.
Auf der Baustelle liefen dann am Mittwoch die Arbeiten am Rohbau auf Hochtouren. Mischer lieferten den noch flüssigen Beton für die Verarbeitung auf der Baustelle im Stundentakt. Die sogenannte "weiße Wanne" bildet den unteren Abschluss des Gebäudes und wird so ausgeführt, dass Wasser von außen nicht in das Gebäude eindringen kann. Die bereits gesetzten Bohrpfähle werden derzeit auf der gesamten Fläche zur Rohbauwand aufbereitet. Hintergrund ist die geplante hochwertige Nutzung des Kellergeschosses (siehe Bauprojekt).

Bis der Rohbau steht und das Richtfest gefeiert werden kann, wird jedoch noch ein gutes Jahr vergehen. Wenn alles nach dem derzeit gültigen Bauzeitenplan läuft, für die ausgeschriebenen Leistungen annehmbare Angebote vorliegen, die Aufträge vergeben und ausgeführt werden, dann kann das Justizzentrum 2023 fertiggestellt und bezogen werden, so der Projektleiter Frank Meyer vom BBL M-V beim Rundgang.
Bis dahin müssen die Mitarbeitenden der Justiz mit den für Baustellen typischen Begleiterscheinungen wie Lärm und Staub auskommen. Nach den umfangreichen Ausführungen von Winfried Tasler, dem Leiter des BBL M-V Geschäftsbereich Neubrandenburg äußerte Justizministerin Hoffmeister die Hoffnung, dass auch diese Belastung mit dem Blick auf den modernen Neubau überstanden werden kann.
Sämtliche Aufgaben im Bauunterhalt, das Bauprojekt sowie die Umzüge und Bewirtschaftung der Gebäude des Justizzentrums erledigt der BBL M-V Geschäftsbereich Neubrandenburg. Das übernehmen Mitarbeitende im Projektmanagement, Servicemanagement und Objektmanagement im BBL M-V mit den beauftragten Planungsbüros, Baufirmen und Dienstleistungsunternehmen.

Klicken Sie auf das Bild, um abzuheben! Digitaler Rundflug um das Justizzentrum.

Digitaler Rundflug um das geplante Justizzentrum in Greifswald So wird das neue Justizzentrum in Greifswalds Innenstadt aussehen. © 2018 Buttler Architekten Rostock

Baustelle für das Justizzentrum in Greifswald