Zum Content springen
Der BBL M-V stellte sich vor auf dem 13. Mecklenburg-Vorpommern-Tag 2018 in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock © 2018 Holger Martens  Rostock / Norman Wendler  Schwerin

Landesbauminister Brodkorb stellt erste Pläne für Ulmicum in Rostock vor

18.11.2016 | Bauprojekt Ulmicum
Das Ulmicum ist eines der größten Bauvorhaben des Landes. Mit der Auswahl des Planungsbüros nimmt das Projekt jetzt erste Konturen an. Landesbauminister Mathias Brodkorb stellte dazu heute in Rostock den ersten Entwurf für Herrichtung und Erweiterung von Haus 3 der ehemaligen Ulmenkaserne vor.
Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche, die Philosophische und die Juristische Fakultät - kurzum nahezu die gesamten "Buchwissenschaften" - sie alle sollen künftig vor allem am Standort Ulmenkaserne beheimatet sein. Das Ziel der Universität Rostock: Kurze Wege durch weniger Standorte.
Kosten für das Land: Rund 90 Mio. Euro. Damit ist das Ulmicum mit dem Neubau des Gebäudes für die Zentralen Medizinischen Funktionen (ZMF) der Rostocker Unimedizin das größte Bauvorhaben des Landes. Neben den Fakultäten sollen auf dem Gelände auch eine neue Bibliothek sowie eine neue Mensa errichtet werden.
Mit der Auswahl des Planungsbüros für die Herrichtung und Erweiterung des Hauses 3 - einem denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Ulmenkaserne - gab es jetzt den Startschuss für die Detailplanungen. Gemeinsam mit dem landeseigenen Betrieb für Bau und Liegenschaften stellte Landesbauminister Mathias Brodkorb den ersten Entwurf der Architekten Bastmann + Zavracky vor. Anspruchsvolles Ziel ist die optimale Belegung und Ausnutzung des bestehenden Gebäudes. Dafür soll zusätzlich ein Erweiterungsbau an der Rückseite von Haus 3 errichtet werden, der 900 zusätzliche Quadratmeter schaffen soll. Auch das Dachgeschoss soll um- und ausgebaut werden.
Landesbauminister Mathias Brodkorb: "Das Ulmicum wird künftig der zentrale Standort der Lehrerausbildung in Rostock. Die Idee der Campus-Uni verbessert aber nicht nur die Bedingungen für Forschung und Lehre, auch das Stadtbild wird sich dadurch verändern. Mir ist daher wichtig, die Bürgerinnen und Bürger früh über das Vorhaben zu informieren, sie bei der Entwicklung mitzunehmen und den Baufortschritt transparent darzustellen."
Finanzministerium  Mecklenburg-Vorpommern
Schloßstraße 9-11
19053 Schwerin

Telefon: 0385 588-4003
Telefax: 0385 588-4582

E-Mail: presse@fm.mv-regierung.de
Internet: www.fm.regierung-mv.de

V. i. S. d. P.: Stefan Bruhn