Zum Content springen
Baustelle für die Zentralen Medizinischen Funktionen auf dem Campus Schillingallee der Universitätsmedizin Rostock © 2018 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Neubau Polizeihauptrevier, Kriminalkommissariat-Außenstelle Greifswald

31.07.2019 | Allgemeiner Landesbau
In Greifswald in der Brinkstraße 13-14 errichtet das Land Mecklenburg-Vorpommern bis zum Frühjahr 2021 ein Dienstgebäude für das Polizeihauptrevier und die Außenstelle des Kriminalkommissariats Anklam. Das Bauprojekt, mit dem ein zeitgemäßer Neubau auf historischem Terrain entstehen wird, setzt der BBL M-V Geschäftsbereich Neubrandenburg um.
Eine Sanierung der Gebäude erwies sich als unwirtschaftlich, die geplanten Kosten lagen mit 109 Prozent deutlich über denen des Neubaus. Ein kompakter, viergeschossiger, nicht unterkellerter Baukörper nimmt in Zukunft die Diensträume für die ca. 110 Einsatzkräfte der Polizei auf. Die Fassade bewegt sich zwischen Klinkern im Erdgeschoss und Anteilen von farbigen, vorgehängten Faserzementplatten sowie hell abgesetzten Putzflächen. Eine Durchfahrt erschließt den Hof. Dort finden sich zukünftig neben Auto- und Fahrradstellplätzen auch Grünflächen mit Bäumen.
Der Planung liegt ein ausgearbeitetes Raumprogramm für beide Dienststellen im Haupthaus zugrunde.
Abhängig von den technischen Anforderungen an die Räume wurden diese Raumprogramme in der laufenden Planung modifiziert und den Vorgaben unserer Nutzer, der Polizei, angepasst. Die Geschosse sind entsprechend den geforderten Funktionen und Arbeitsabläufen gegliedert und barrierefrei nutzbar. Die Sonderarbeitsräume bilden z. B. auf Grund ihres funktionellen Zusammenhangs eine gemeinsame Einheit.
Die Liegenschaft an der Brinkstraße wurde als Heeresfachschule errichtet. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das Areal ausschließlich durch die Polizei genutzt. In dieser Phase verdichtete sich die Bebauung des Hofes durch Werkstätten und Garagen, die gesamte Außenfläche wurde versiegelt. Sowohl die Gebäude- als auch die Raumstruktur entsprachen nicht mehr den Anforderungen an eine funktionelle und moderne Polizeidienststelle. Die vorhandene Bausubstanz war physisch und psychisch verschlissen. Die unzureichenden Raumstrukturen, die betrieblich, baulichen und gebäudetechnischen Unzulänglichkeiten in den Altbauten beeinträchtigten eine repräsentative, effektive, bürgernahe Polizeiarbeit seit langem ganz erheblich.
Um zukünftig arbeitsfähige Strukturen am Standort gewährleisten zu können, wird dieser Neubau errichtet. Die Polizei ist für die Dauer der Bauzeit in ein Bürogebäude in der "Spiegelsdorfer Wende" in Greifswald-Schönwalde umgezogen.
Es entsteht ein zeitgemäßer Neubau mit drei Geschossen in Form eines Riegels und einem aufgesetzten, leicht zurückversetzten Staffelgeschoss ohne Unterkellerung in der Bauflucht mit den Nachbargebäuden. Damit schließt das Gebäude entlang der Brinkstraße das Quartier städtebaulich ab. Das Raumprogramm gliedert sich in die Hauptbereiche Polizeirevier und Außenstelle des Kriminalkommissariats. Neben den Sonderarbeitsräumen wie z. B. zur Spurenermittlung, Sozialbereich und Schulungsraum dominieren Büros für eine oder zwei Personen. Hofseitig wird für den Gewahrsam ein eingeschossiger Anbau aus der kompakten Gebäudestruktur gezogen. Die im Baukörper integrierte Hauptzufahrt erfolgt im östlichen Teil des Gebäudes als Durchfahrt. Garagen, Carports und Stellplätze für die Dienstfahrzeuge werden im rückwärtigen Hof eingeordnet. Im nördlichen Bereich des Grundstücks entsteht unabhängige Notausfahrt. Die nicht überbauten Flächen im Hofbereich werden begrünt und das gesamte Gelände umzäunt.

Nachhaltiges Bauen

Der Baukörper orientiert sich auch an den Leitlinien des "nachhaltigen Bauens" z. B. mit dem Bau einer Photovoltaikanlage auf dem Flachdach, aber auch einer kompakten, damit einer Versiegelung sparenden Bauweise mit umweltschonenden Bauprodukten. Als ausgleichende Artenschutzmaßnahme wurde vor dem Beginn des Abbruchs ein größeres Vogelturmhaus für die auf dem Terrain vorkommenden „Mauersegler" errichtet, dass bereits durch die Vögel angenommen wurde.

Neubau Polizeihauptrevier, Kriminalkommissariat-Außenstelle Greifswald

Bauherr Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch den BBL M-V, Geschäftsbereich Neubrandenburg
Projektleitung BBL M-V, Geschäftsbereich Neubrandenburg
Baubetreuung frank . milenz . rabenseifner - architekten, Greifswald
Planung frank . milenz . rabenseifner - architekten, Greifswald
Gesamtbaukosten 9,5 Mio. €
Baubeginn 05/2018
Bauende 03/2021
Nutzfläche 2.251 m²
80% Anteil regionaler Firmen

Lageplan Neubau Polizeihauptrevier, Kriminalkommissariat-Außenstelle Greifswald

Downloads