Zum Content springen
Baustelle für die Zentralen Medizinischen Funktionen auf dem Campus Schillingallee der Universitätsmedizin Rostock © 2018 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Neubauten für Forschung und Lehre für das Institut für Physik

06.08.2015 | EFRE im BBL M-V
Auf dem Campus Südstadt in Rostock sind zwei weitere Neubauten entstanden: ein Forschungs- und ein Lehrgebäude für das Institut für Physik der Universität Rostock.
Logo des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung

Investitionen in Ihre Zukunft

Förderung der Forschungskompetenzen an Hochschulen
Universität Rostock - Neubau Institut für Physik
Die beiden Neubauten (links das Lehrgebäude und rechts das Forschungsgebäude) sind im 1. OG durch eine gläserne Brücke verbunden © 2015 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern Bild größer
Universität Rostock, Neubauten für Forschung und Lehre für das Institut für Physik Die beiden Neubauten (links das Lehrgebäude und rechts das Forschungsgebäude) sind im 1. OG durch eine gläserne Brücke verbunden © 2015 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern
Das Land Mecklenburg-Vorpommern investierte mit Unterstützung der Europäischen Union bis Ende Juli 2015 weitere 48,9 Mio. Euro in moderne Arbeits- und Studienbedingungen.  Der Entwurf des Gebäudekomplexes basiert auf einem 2008 durchgeführten Architekturwettbewerb mit internationaler Beteiligung. Dafür - und für das Bauprojekt - verantwortlich war der landeseigene Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern (BBL M-V).  Für den Campus gilt ein städtebaulicher Masterplan von 1999. Darin sind schachbrettartig 60m x 60m große Baufelder abwechselnd mit Freiflächen angeordnet, dazwischen verläuft in Ost-West-Richtung die Campusstraße. 

Der Campus wächst weiter

Dem Masterplan entsprechend treten die neuen Baukörper mit drei Vollgeschossen plus Staffelgeschoss in Erscheinung und sind baulich miteinander verbunden. Die Zusammengehörigkeit der Gebäude ist u. a. an der typischen Klinkerfassade, den zurückgesetzten Eingangsbereichen und den zur Campusstraße ausgerichteten, verglasten Foyers und den benachbarten Freiräumen zu erkennen. Ein Netz von hunderten Kilometern Strom-, Daten- und Lichtwellenleiterkabel spannt sich durch die beiden in hohem Maße technisch ausgestatteten Gebäude. Für die Freianlagenplanung führte der BBL M-V 2009 einen Wettbewerb durch. Sehr kreative Ideen für die Campusstraße und die Baufelder wurden vorgestellt, werden weiterentwickelt und in den kommenden Jahren dem Baufortschritt entsprechend umgesetzt - der Campus wächst weiter.
Der Neubau für das Institut für Physik besteht aus einem Forschungsgebäude und einem Lehrgebäude. Über die Campusstraße hinweg sind beide Gebäude im 1. Obergeschoss durch eine verglaste, 13m lange Brücke verbunden.  Das um einen zentralen grünen Innenhof konzipierte Forschungsgebäude nimmt ein quadratisches Baufeld nun vollständig ein. Im Unter- und Erdgeschoss sind Labore entstanden, in den beiden darüber liegenden Geschossen Büros. Eine repräsentative und öffentliche Halle bildet den gemeinsamen Zugang. Einige Labore sind mit schwingungsentkoppelten Fundamenten versehen, andere vor elektromagnetischer Strahlung und Hochfrequenzen abgeschirmt.  Die Gliederung des Lehrgebäudes in Hörsäle und Seminarräume im Unter- bzw. Erdgeschoss einerseits und Praktikum und Verwaltung im 1. bzw. 2. Obergeschoss andererseits, ermöglicht eine leichte Orientierung im Gebäude.
Zwei Hörsäle mit je 60 Plätzen und ein Hörsaal mit 199 Sitzplätzen schieben sich aus dem Baukörper in den Innenhof zwischen Lehrgebäude und Forschungsgebäude für das Department Leben, Licht und Materie (LL&M). Es ist eine interessante Verzahnung der Gebäude entstanden.

Planungsdaten - Campus Südstadt Neubau Forschungs- und Lehrgebäude Institut für Physik

Architekturwettbewerb 10.2008
Architekt Gerber Architekten, Dortmund
Planungsauftrag 10.2009
Erster Spatenstich, europaweite Ausschreibung (Rohbau) 12.2010
Baubeginn 05.2011
Bauende 07.2015
feierliche Einweihung 11.2015
Gesamtbaukosten 48,9 Mio. Euro
 → davon EFRE-Förderung 16,7 Mio. Euro
Hauptnutzfläche 6.913 m²
umbauter Raum

Institut für Physik mit den Gebäuden für Forschung und Lehre auf dem Campus Südstadt