Zum Content springen
Schlossgarten in Neustrelitz feierlich an die Öffentlichkeit übergeben © 2019 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Richtfest am Neubau für Notaufnahme und Innere Medizin

16.12.2016 | Klinikbau in Greifswald
Der Geschäftsbereich Hochschul- und Klinikbau des BBL M-V übernimmt die Bauaufgaben u. a. für die Universitätsmedizin in Greifswald. So entsteht derzeit ein Gebäude für die Notaufnahme sowie die Innere Medizin. In den Neubau investiert das Land Mecklenburg-Vorpommern 20 Millionen Euro. Das Richtfest, der Dank des Bauherrn an die am Bau Beteiligten, fand am 15. Dezember 2016 um 15 Uhr statt.
Hochrangige Vertreter aus Politik, aus Lehre, Wissenschaft, Forschung und Medizin der Universität sowie Vertreter der Hansestadt Greifswald waren ebenso zahlreich, wie Mitarbeiter bauausführender Firmen und beteiligter Planungsbüros sowie des mit der Projektleitung betrauten Geschäftsbereiches Hochschul- und Klinikbau des Betriebs für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern (BBL M-V) der Einladung von Mathias Brodkorb, dem Finanzminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern gefolgt.
Heinz-Gerd Hufen, Geschäftsführer des Betriebs für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern, begrüßte die Gäste des Richtfestes und sprach allen Beteiligten seinen Dank für die bisher geleistete Arbeit aus.
Mit dem Zitat "Stein und Mörtel bauen ein Haus, Geist und Liebe füllen es aus."  bekräftigte der parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann in seinem Grußwort, worin Sinn und Zukunft des Neubaus und insbesondere eines Krankenhauses liegen werden. Anschließend nutzten auch der Prorektor der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prof. Dr. Steffen Fleßa sowie der Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Greifswald Prof. Dr. rer. nat. Max P. Baur die Gelegenheit, Gruß- und vor allem Dankesworte an die Anwesenden und alle am Bauvorhaben Beteiligten zu richten.
Bevor die Richtkrone aufgezogen werden konnte, verlas Herr Lippert, ehemaliger Polier der Rohbaufirma August Reiners Wolgast, den Richtspruch. Mit dem Zerschmettern des Glases wünschte er dem Bau ebenfalls alles Gute. Den abschließenden Richtschmaus mussten sich Bauherr und zukünftiger Nutzer aber erst verdienen - gemeinsam wurden die symbolisch vier letzten, extra langen Nägel in einen Holzbalken geschlagen.
Mit den Planungen für den Neubau ist der BBL M-V im Sommer 2012 beauftragt worden. Zu Beginn des Jahres 2014 konnte mit den vorbereitenden Arbeiten begonnen und das Baufeld freigemacht werden. Seit dem Herbst des vergangenen Jahres laufen die Arbeiten an dem Baukörper, der ein Volumen von 27.870 m³ umfassen und einer Nutzfläche von 3.060 m² enthalten wird. In dem Gebäude werden im Erdgeschoss die Notaufnahme sowie 10 Betten auf einer Intensivüberwachungsstation eingerichtet. Im ersten und zweiten Obergeschoss ist die Innere Medizin mit 78 Betten auf einer Normalstation vorgesehen.
Leitstelle, Pflegestützpunkt, Erstversorgungsraum, Schockraum, Untersuchungs- und Behandlungsräume, Intensivstation, Aufenthalts-, Bereitschafts-, Sanitär- und Lagerräume entstehen außerdem in dem Gebäude und werden das medizinische Angebot für die Patienten aber auch die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden der Universitätsmedizin verbessern. In den vergangenen Jahren hatten sich die Fallzahlen in der Notaufnahme um durchschnittlich 10 Prozent pro Jahr erhöht. Dieser Entwicklung wird mit dem Neubau Rechnung getragen. Nachdem der Rohbau jetzt fertig gestellt ist, werden demnächst die Ausbaugewerke und die Haustechniker Einzug halten. Etwa 84 Prozent der ausgeschriebenen Leistungen sind bisher vergeben worden, ca. 70 Prozent an Firmen aus Mecklenburg-Vorpommern. Der Neubau soll im September 2018 fertig sein und dann für die Notfallversorgung am Greifswalder Klinikum zur Verfügung stehen.