Zum Content springen
Baustelle für die Zentralen Medizinischen Funktionen auf dem Campus Schillingallee der Universitätsmedizin Rostock © 2018 Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern

Schloss Hohenzieritz - Sanierung des nördlichen Kavalierhauses

25.07.2019 I ELER im BBL M-V
Die Europäische Union (EU) unterstützt u. a. die Entwicklung strukturschwacher Regionen auf unserem Kontinent. Damit möchte die Gemeinschaft der 28 Mitgliedsländer unterschiedlich stark bzw. schwach entwickelte Gebiete einander angleichen. Einen Teil dieser Investitionen setzt der landeseigene Betrieb für Bau und Liegenschaften (BBL M-V) in Mecklenburg-Vorpommern um.

Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete

Maßnahmen zum Schutz und zur Erhaltung des Kulturerbes "Schlösser und Parks"
Schloss Hohenzieritz, 4. BA Sanierung nördliches Kavalierhaus

Baubeschreibung

Eingebettet in die hügelige Endmoränenlandschaft westlich des Urstromtals, durch das die Tollense fließt, liegt das Schloss Hohenzieritz.
Die Gesamtanlage, bestehend aus dem Schlossgebäude und den beiden südlich und nördlich liegenden Kavalierhäusern, orientiert sich mit dem so umfassten Hof und Zufahrt in Richtung Nordwesten. Die Kavalierhäuser wurden 1776 errichtet. Sie sind verputzt und mit hohen Lisenen gegliedert, die vom Souterrain bis zum Profil der Traufe reichen. Das Mansarddach wird von einem zentralen Schornstein beherrscht.

Leistungsumfang

Feuchtigkeitsschäden im Sockelbereich, Alterungsschäden an Fenstern und Fassade sowie dem Dach machen eine Instandsetzung der Außenhülle dringend erforderlich. Außerdem wurden während einer ersten Sicherung der Gebäude aus Sicht der Denkmalpflege unpassende Materialien und Formate verwendet, die dem historischen Anspruch nicht gerecht werden. Zusätzlich ist das innenliegende Fachwerk in Teilen vom Hausbock befallen.
Somit sind Sanierung des Dachtragwerks, des Fachwerks der Außenwände und der Deckenbalken erforderlich, sowie eine Erneuerung der Abdichtung der Sockel.
Der Einbau von zwei Gauben ist nach Befund ebenso geplant wie die Erneuerung des Schornsteinkopfes nach historischem Vorbild. So kann der Denkmalpflege entsprochen werden.
Das Dach wird mit Biberschwanzkronen gedeckt, die Entwässerung des Daches neu errichtet.
Auf Grundlage der denkmalpflegerischen Zielstellung ist auch eine Restaurierung bzw. Instandsetzung der Fenster und Außentüren, die Erneuerung des Fassadenputzes und des Fassadenanstrichs vorgesehen.

Nutzung

Schloss Hohenzieritz ist bekannt durch die Königin-Luise-Gedenkstätte. Außerdem wird das Schloss durch die Müritz-Nationalpark-Verwaltung genutzt. Der Innenausbau des Kavalierhauses wird nach interner Belegungsklärung zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden. Ausgegangen wird zum jetzigen Zeitpunkt von einer Nutzung durch eine Verwaltung.
Mit der musealen und touristischen Nutzung des Schlossparks und der Gedenkstätte ist Schloss Hohenzieritz zu einem Anziehungspunkt für Besucher im Osten der Mecklenburgischen Seenplatte geworden. Zu diesem Schlossensemble zählt auch das Kavalierhaus, das mit seinem Gegenüber, dem südlichen Kavalierhaus, gleichsam das Entree zu Schloss und Park bildet.
Durch die Verwaltungseinrichtung und die touristische Attraktivität ist die Nutzung des Objekts dauerhaft gesichert und damit die Nachhaltigkeit der Maßnahmen gewährleistet.
Der bereits in der letzten Förderperiode mit ELER-Mitteln restaurierte einzigartige Landschaftspark in Mecklenburg-Vorpommern mit seinen baulichen Anlagen stärkt die historische Gesamtkomposition und stellt einen wesentlichen Besucheranreiz dar.

Planungsdaten nördliches Kavaliershaus Schloss Hohenzieritz

Bauherr Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch den Betrieb für
Bau und Liegenschaften M-V, Geschäftsbereich Schwerin
Gesamtkosten 890.000 Euro
davon 835.000 Euro EU-Förderung
Baubeginn 1.Quartal 2020
Bauende 1.Quartal 2021
Kubatur ca. 1.295 m² Brutto-Rauminhalt
ca. 405 m² Brutto-Grundfläche

Standort Schloss Hohenzieritz